20.10.08

"Time to Say Goodbye" - Tempelhof die letzte

Ich habe ihn wirklich gemocht. Es war einer unserer Ausgangspunkte (neben Samedan und Luxenburg) für die alljährliche Flugreise; Sozusagen ein Fixstarter für Tripps nach Norden. Der Berliner "Zentralflughafen" Tempelhof. Ich wollte Ihn unbedingt nochmal anfliegen bevor er endgültig und unwideruflich geschlossen wird.

Zum Schmuckstück
Cessna 182TWie bereits schon einmal beschrieben handelt es sich bei der Cessna 182T um ein Modell der allerletzten Serie. Das Ding ist mit Garmin 1000 und integriertem Autopiloten ausgerüstet. Wir haben diesen getestet. Es fehlt absolut nichts. Die Arrival Routes und Procedures sind sogar mit Höhenprofil gespeichert, sodass man theoretisch den Flieger erst wieder am Minimum in die Hand nehmen muss. Der Top Of Descent wird berechnet und durch die etwas befremdliche Mitteilung „TIME TO TOD 10:42“ angezeigt.

Approach 27LDer Flug selbst verlief bei allerbestem Wetter (nur 35 Kts Seitenwind) in FL 90 problemlos. Es ging sich leider nicht mehr aus den Anflug bei Tageslicht zu genießen, so landeten wir auf der 27 L bei Dunkelheit. Nach der Landung mussten wir feststellen, dass wir nicht als einzige die Idee hatten den Airport zwei Wochen vor der Schließung noch einmal anzufliegen. Am Vorfeld war einiges los. Dennoch waren wir relativ schnell aus dem Gebäude draußen.

Der Zentralflughafen
Berlin wird nach dem 30.10.2008 das Herzstück fehlen. Bereits nach dem Fall der Mauer wurde die Stadt mehr und mehr zu einer gewöhnlichen Großstadt. Nach der Schließung des Flughafens ist vermutlich der letzte Schritt zur Wandlung in eine Standardmetropole vollzogen. Es geht hier nicht um für oder gegen dritte Reich Architektur, sondern um den Beginn des Luftfahrtzeitalters, der eben zufällig in diese Epoche fällt. Dafür stand dieser Flughafen mit all seinen Bewegungen. Leblose Relikte gibt es weltweit ohnehin schon genug. Die Bilder vom inneren der Hallen belegen, dass an manchen Ecken die Zeit scheinbar in den 50ern gestoppt wurde. – EDDI wir werden dich vermissen!

Tempelhof C182

Tempelhof ApronFür den Rückflug am nächsten Tag war das Wetter ähnlich unproblematisch. Der Start von RWY 27R erlaubte uns noch einen letzten Blick auf den Zentralflughafen. In FL 100 flogen wir mit 21 MP, 2300 RPM und einem Fuel Flow von 11,5 Gal/h echte 140 KTAS. Mit dem aktuellen Wind waren das 160 GS. Wer will da noch Kunststoff fliegen? Aber auch dieser Tag ging zu Ende. Nach der Landung in Krems verstauten wir den Flieger und wurden uns bewusst, dass wir zum letzten mal Mitten in Berlin gelandet sind.

Somit verbleibt nurmehr ein "Lebwohl", bis die Profitgier der Stadtverwaltung der unrentablen Freifläche den endgültigen Garaus machen kann.

Kommentare:

Unknown hat gesagt…
Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.
Unknown hat gesagt…

Wie ich diese Reisen mag! Ich fliege oft in verschiedenen Touren um die Welt. Das letzte Mal war ich am Nordpol. Es war ein echtes Abenteuer in der Antarktis! Wir waren 22 Tage auf einem großen Schiff unterwegs https://poseidonexpeditions.de/antarktis/falklands-south-georgia-antarctica-ultimate-wildlife-expedition/! Dort besuchten wir mehrere Inseln, sahen schöne Orte und Tiere. Und ich habe auch viele tolle Fotos gemacht!